Vorwort

DIE ZUKUNFT LIEGT IN UNSEREN HÄNDEN! GRI 102-14

Liebe Leserinnen und Leser!

2023 werden bereits über 8 Milliarden Menschen unseren Planeten bewohnen. 2050 werden es wohl 9 Milliarden sein. Diese 9 Milliarden Menschen müssen beherbergt, sie müssen ernährt und medizinisch versorgt werden. Sie müssen eine Chance auf hochwertige Bildung haben und brauchen Arbeitsplätze. Und, diese 9 Milliarden Menschen werden konsumieren, Rohstoffknappheit bewirken, die Welt erobern, sie werden für Diversität und völlig neue Herausforderungen sorgen. Leider werden diese 9 Milliarden Menschen unsere Erde in einer Geschwindigkeit ausbeuten und zerstören, wie wir es uns derzeit noch gar nicht vorstellen können. Erste massive Auswirkungen spüren wir bereits im globalen Klimawandel, in der Zerstörung von wertvollen Lebensräumen wie dem Regenwald oder auch der weltweiten Corona-Pandemie, um nur einige Beispiele zu nennen.

Ja, wir Menschen werden die Welt zerstören, wenn wir nichts ändern! An dieser Stelle kommt die erfreuliche Nachricht. Die Menschheit ist sich des dringenden Handlungsbedarfs bewusst und es gibt mit der Agenda 2030 – den 17 Sustainable Development Goals – der Vereinten Nationen einen konkreten Plan zur Rettung unseres Planeten. Diesen Plan haben 193 Staaten unterzeichnet und sich mit der Umsetzung intensiv auseinandergesetzt. Die Europäische Union folgt den Bestrebungen mit vielen Maßnahmen wie dem „European Green Deal“, der „EU Taxanomie Verordnung“ oder der „CSR Direktive“. Das Bewusstsein für Veränderung ist auf breiter Ebene gegeben.

Unternehmen leisten mit ihrer Arbeit einen enormen Beitrag zur nachhaltigen Gestaltung unseres Lebensraumes und können viel verändern, vor allem dann, wenn sie sich ihrer sozialen und ökologischen Verantwortung bewusst sind. Wir Unternehmen dürfen nicht warten bis Staaten uns mit Gesetzen und Förderungen lenken, sondern müssen intrinsisch motiviert den richtigen Weg verfolgen. Für unser aller Zukunft!

Trennlinie

Das Mindset von hollu zum Thema Nachhaltigkeit

Wir sind uns unserer sozialen und ökologischen Verantwortung vollkommen bewusst. Die 17 SDGs der Vereinten Nationen bilden seit April 2018 den Handlungsrahmen für unser Unternehmen und wurden so zum zentralen Bestandteil unserer Unternehmensstrategie. Konkrete Zielsetzungen in allen 17 Bereichen der SDGs sorgen für eine positive Transformation von hollu.

Elementarer Bestandteil unserer Entwicklung ist unsere Grundhaltung. Unsere Grundhaltung (siehe Abb.) besagt, dass unsere Erde, sprich Biosphäre, die Basis für alles ist und den Lebensraum für die Gesellschaft bereitstellt. Wir als Wirtschaft sind „nur“ Teil der Gesellschaft.

Biosphäre, Gesellschaft und Wirtschaft brauchen sich gegenseitig und sind voneinander abhängig. Diese Betrachtungsweise hat unmittelbare Auswirkungen auf unsere tägliche Arbeit und die Priorisierung von Unternehmenszielen.

Trennlinie

Zum Nachhaltigkeitsbericht von hollu

Aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020, die auch uns in verschiedensten Bereichen hart getroffen hat, wurde in der obersten Führungsebene die Entscheidung gefällt, dass wir 2021 nicht den gesamten Nachhaltigkeitsbericht, sondern lediglich die EMAS-Umwelterklärung erneuern. Die Veröffentlichung des neuen Nachhaltigkeitsberichtes mit integrierter EMAS-Datenfortschreibung im heurigen Jahr 2022 hat uns wieder große Freude bereitet und unsere positive Entwicklung transparent gemacht.

Trennlinie

Die Highlights unserer nachhaltigen Transformation

Ambition ist ein Grundwert von hollu. Dementsprechend haben wir uns viele durchaus ambitionierte Ziele gesteckt und diese konsequent verfolgt. Sehr viele davon wurden bereits erfolgreich abgearbeitet. Jedoch, es gibt noch viel zu tun! Wir gehen mit großer Freude und Begeisterung, genau wie beim Erst-Bericht, an die bestehenden und neuen Herausforderungen heran. Unsere Ziele bis 2025 wollen wir in jedem Fall erreichen.

Unsere persönlichen Highlights sind die weitere Ökologisierung unseres Sortimentes, die Fokussierung unseres Geschäftsmodelles nach dem Kreislaufmodell von Ellen MacArthur, die noch laufende Umsetzung der CO2-neutralen neuen Produktion und Logistik, die Schaffung unseres Naturerholungsparks für Mitarbeiter, die Entscheidung den kompletten Fuhrpark auf E-Mobilität zu transformieren (150 Fahrzeuge), mehr Arbeitsplätze für Menschen mit Beeinträchtigung geschaffen zu haben, dass wir gemeinsam so gut durch die Corona-Pandemie gekommen sind, in der Pandemie dem regionalen Gesundheitswesen (Krankenhäuser, Pflegeheimen, Ärzten etc.) in der massiven Versorgungsnotlage bei Desinfektionsmitteln helfen konnten und last but not least – die Tatsache, dass wir als Vorreiter der strategischen SDG-Integration viele andere Unternehmen von unserem eingeschlagenen Weg begeistern konnten. Ganz nach dem Motto des SDG 17, wir leben Partnerschaften zur Erreichung der Ziele.

Das Team von hollu, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, machen das Unternehmen zu etwas ganz Besonderem. Wir sind stolz auf unser Unternehmen, auf unsere Mitarbeitenden, denn hollu stiftet Sinn. Mit unserem eingeschlagenen Weg leisten wir einen wertvollen Beitrag zur positiven Veränderung unserer Welt. Wir sind somit Teil der Lösung und nicht Teil des Problems für die Herausforderungen der Zukunft. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen dieses Berichtes und freuen uns über jegliches Feedback (gf@verantwortung.hollu.com).

 

Ihre,
Werner Holluschek und Simon Meinschad

hollu Systemhygiene GmbH

Die SDGs als Leitrahmen für hollu

Eigener Ökostrom dank Photovoltaik, E-Mobilität, ökologische Produkte, konsequentes Recycling, Charity-Beiträge und viele weitere konkrete Beispiele, wie wir unsere Verantwortung leben. Gespannt?
Zu den SDGs